Verein

Wer wir sind

Eine Gruppe Theaterbegeisterter unterschiedlichen Alters aus den verschiedensten Berufen und Studienrichtungen. Regie, Bühnenbild, Musik, Maske, Technik, Organisation, Marketing usw., alles kommt aus dem eigenen Stall.

Wo ist denn bitte das Theater am Weinberg? 

Das Theater gibt es physisch als festes Gebäude oder zumindest fixen Spielraum leider (noch) nicht. Wir sind eine Gruppe aus Perchtoldsdorf und das liegt ja bekanntlich geographisch und symbolisch am Weinberg. Wir spielen in verschiedenen Räumen, zum Beispiel in der Burg zu Perchtoldsdorf, im Alten Rathaus, ... aber eine eigene Bühne, ein fester Spielort wär' schon ein Traum ...

Woher wir kommen

Fast alle von uns sind aus Perchtoldsdorf und Umgebung.
Unser gemeinsames Nest war einst das Gymnasium Perchtoldsdorf. Dort fanden wir Theaterbegeisterten in den Bühnenspielgruppen zusammen und es gelangen uns tolle (sagt man) Produktionen.

Später kamen viele neue Mitglieder durch Workshops hinzu, die Gruppe ist somit noch diverser und es bleibt lebhaft.

Wann es begann

Diese Theaterbegeisterten bringen 1996 Shakespeares Maß für Maß auf die Bühne und gründen den Verein Theater am Weinberg, um ihre Arbeit zu intensivieren. Die nächste Produktion waren 1997 Die Stühle von Eugene Ionesco mit der Eigenproduktion Weinbergsonatine als Vorprogamm.

Wie es weiterging

Die Gruppe der Gründergeneration stellt sich als nächstes einer besonderen Herausforderung: Georg Büchners Leonce und Lena. (Ein besonderes Merkmal: Wir suchen uns nicht gerade die leichtesten Brocken aus ...) Die Produktion wird 1998 zum großen Erfolg mit sieben restlos ausverkauften Vorstellungen in der Perchtoldsdorfer Burg.
Es folgt im Winter 1999/2000 die Renaissancekomödie Mandragola von Niccolo Machiavelli.

Was wir wollen

  • als Amateure (=Liebhaber) Theater machen, das sich im Suchen nach Wahrhaftigkeit und im Streben nach Qualität an professionellen Maßstäben orientiert
  • das Kulturleben in Perchtoldsdorf beleben, indem wir Theater machen mit Lust, Liebe und Ehrlichkeit
  • Theater machen, das berührt